Schule am Mainbogen

Schule am Mainbogen
Fachfeldstr. 34 | 60386 Frankfurt am Main / Fechenheim

Besondere Veranstaltungen

Wie jedes Schuljahr im Herbst stand im Deutschunterricht des Jahrgangs 6 das Vorlesen besonders auf dem Plan, denn: alle sechsten Klassen bereiteten sich intensiv auf den Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs vor. Dieser Wettbewerb wird jährlich initiiert vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels und er wiederholte sich nun schon in langer Tradition auch an der Schule am Mainbogen.

In der Vorbereitungsphase lasen alle Schüler regelmäßig im Plenum vor, hörten zu, entwickelten gemeinsam Bewertungsvorschläge, gaben sich Tipps und entschieden dann im Kollektiv der Deutschkurse, wer die jeweils besten Leserinnen und Leser sind und wer somit am Schulentscheid an der Schule am Mainbogen teilnehmen sollte. Worauf es beim Lesen ankommt, wurde intensiv geübt: auf ein angemessenes Lesetempo, auf eine tragfähige Lautstärke in der Sprechstimme, auf eine unterstreichende Betonung und auch auf Augenkontakt zum Publikum.

Lesen und aktives Zuhören zählen zu den wichtigsten Kompetenzen nicht nur im Fach Deutsch, denn auch im Alltag stellen Textverständnis und die Auseinandersetzung mit Geschriebenem eine bedeutsame Fertigkeit dar. Insofern leistet der Vorlesewettbewerb inklusive der Vorbereitungszeit auf diesen einen wesentlichen Beitrag zur Gesamtentwicklung der Schülerinnen und Schüler.

Trotz des Wettbewerbscharakters stehen Lesefreude, Lesemotivation und natürlich Bücher im Vordergrund. Hinzu kommt die Förderung des sozialen Miteinanders, denn die Kinder werden in ihrem Können unterstützt und ihr Selbstvertrauen wird gestärkt. Wer traut sich schon, vor fast 90 Gleichaltrigen und circa 15 Erwachsenen auf der Bühne zu sitzen, vorzulesen und in ein Mikrophon zu sprechen? Den sechs ausgewählten Vorleserinnen und Vorlesern wurde am Schulentscheid einiges abverlangt.

So fanden sich am Freitag, den 18.11.2022 alle Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 6, ihre Lehrerinnen und Lehrer sowie eine vierköpfige Jury im oberen Musiksaal der Schule am Mainbogen zusammen. Hübsch und gemütlich eingerichtet mit Leselampe, Lesesessel, dezenter Beleuchtung und vielen auf einem Extratisch gestapelter Bücher wurde die Bühne und auch der Publikumsraum in eine angenehme Leseatmosphäre verwandelt. Folgende Schülerinnen und Schüler traten als quasi Kursbeste gegeneinander an: Alisha Biongco, Mohamed Boughli Ouamari, Daniela Bucsa, David Koneski, Kaoutar Tahraoui, Jasmina Terzic. Diese sechs Leser stellten dem aufmerksamen Publikum verschiedene Titel der Kinder- und Jugendbücher vor, so z.B. „Bitte nicht öffnen“ von Charlotte Habersack, „Das kleine, böse Buch“ von Magnus Myst, „Greg’s Tagebuch 2“ von Jeff Kinney oder „Abenteuer in der Megaworld“ von Sven Gerhardt. Die Texte konnten die Leser vorbereiten und das Vorlesen üben. Doch im zweiten Teil des Wettbewerbs stand ein unbekannter, von der Jury gewählter Fremdtext an. Aber auch diesen Teil bestanden die Vorleserinnen und Vorleser mit Bravour. Das hohe Niveau der Lesebeiträge machte es der Jury nicht einfach, eine Platzierung vorzunehmen. Letztlich überzeugte jedoch Jasmina Terzic aus der Klasse 6b ganz knapp vor Kaoutar Tahraoui, die den zweiten Platz belegte. Platz drei ging an Mohamed Boughli Ouamari, ebenso aus der 6b. Alle Vorleser bekamen für ihre Leistungen eine Urkunde und – wie es sich für einen Vorlesewettbewerb gehört – als Geschenk ein Buch aus dem Bereich der modernen Kinder- und Jugendliteratur.

Die Gewinnerin des diesjährigen Vorlesewettbewerbs an der Schule am Mainbogen wird in nächster Runde am Stadtentscheid aller Frankfurter 6. Klassen teilnehmen. Sicher gelingt es ihr, auch dort die Juroren in ihren Bann zu ziehen und mit ihrer Lesefertigkeit zu überzeugen. Wir drücken in jedem Fall die Daumen und gratulieren Jasmina Terzic zur besten Vorleserin der Schule am Mainbogen.

21 Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 10 der Schule am Mainbogen besuchten am 14.11.2022 das Schauspiel Frankfurt, um sich das Jugend-Theaterprojekt Theaterstück “See you. ” anzusehen. Die Schülerinnen und Schüler waren sehr angetan von der Performance auf der Bühne der gleichaltrigen Darstellerinnen und Darsteller. Das Oberthema des Stücks, erzwungene Migration im Nationalsozialismus und im Heute, betraf die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler und schaffte einen persönlichen Zugang zum Thema. Für einige unter den Schülern war es der erste Theaterbesuch.

Der DS-Kurs, betreut von Fatma Kilicer, wird im Rahmen der  dreijährigen TUSCH-Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt arbeiten. Im Rahmen dessen werden die Jugendlichen, mit der Unterstützung von der Theaterpädagogin Tatjana Trikic, mit einem inhaltlich selbst erarbeiteten Stück auf der Bühne stehen.

 

Diese Website verwendet Cookies, um Informationen auf Ihrem Computer zu speichern. Einige davon sind ausschlaggebend für die Funktion unserer Website. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen